Seite 1 von 1

Adipositas OP

BeitragVerfasst: Mi 19. Feb 2020, 14:56
von kemarl88
Liebe HSP´ler,
ich stehe vor einer schwierigen Entscheidung.

Ich bin durch meine SPG11-Erkrankung inzwischen sehr eingeschränkt in der Kraft und Beweglichkeit meiner Arme und Beine.
Ich bin auf einen E-Rollstuhl (Permobil F 5) angewiesen, da meine Armkräfte für den Vortrieb eines konventionellen Rollstuhles
(auch bei restkraftunterstützendem Greifreifenantrieb) nicht mehr reichen.
Zur Zeit ist mir unter großen Schwierigkeiten noch der Transfer vom Rollstuhl zur Toilette / zum Bett möglich (aufstehen, drehen, hinsetzen).

Nach einer Bandscheiben-OP und einer erheblichen Gewichtszunahme (aktuelles Gewicht 145 kg) wird von verschiedenen Seiten zu einer
Magenband-OP (Schlauchmagen-OP) geraten. Bei einem Aufklärungsgespräch mit dem Oberarzt der Adipositaschirurgie am
Henriettenstift in Hannover wurde die Frage aufgeworfen, ob nicht in meinem Fall die Operation kontraproduktiv sein könnte.

Der Gewichtsverlust nach einer Adipositas-OP entsteht nicht nur durch Abbau von Fettgewebe, sondern mindestens zur Hälfte auch durch
Abbau von Muskelmasse. Dieser Verlust muss begleitend durch intensives Training vermindert bzw. wieder aufgebaut werden.
Dies wird mir aufgrund meiner fortgeschrittenen Bewegungseinschränkungen nicht aureichend möglich sein.
Riskiere ich also durch diese OP vielleicht den Verlust meiner jetzt noch vorhandenen restlichen Bewegungsmöglichkeiten?

Hat schon jemand solch eine OP hinter sich und kann mir von seinen Erfahrungen berichten?
Das wäre für meine Risikoabwägung und Entscheidungsfindung sehr hilfreich!

Vielen Dank im Voraus für eure Hilfe
und herzliche Grüße
kemarl88

Re: Adipositas OP

BeitragVerfasst: Mi 4. Mai 2022, 23:25
von Viragole
Hallo kemarl88,

inzwischen ist schon einige Zeit seit deinem Beitrag vergangen. Darf ich fragen, ob du dich mittlerweile für eine Magenband OP entschieden hast und wenn ja wie deine Erfahrungen damit sind.

Viele Grüße

Re: Adipositas OP

BeitragVerfasst: Do 5. Mai 2022, 05:20
von Katrin
viewtopic.php?f=19&t=1302

Moin,

ich stelle hier oben mal meinen eigenen Erfahrungsbericht ein, für Fragen stehe ich jederzeit zur Verfügung.

Zum Thema Beweglichkeit bei HSP nach Schlauchmagen kann ich nicht viel sagen, ich habe aber im AZ der Schönklinik Hamburg-Eilbek Patienten gesehen mit etwa deinem Gewicht oder mehr. Für nach der OP sollte man dir Möglichkeiten aufzeigen können. Die Chefärztin Frau Dr. Herbig und andere sind sehr daran interessiert, dass es den Patienten gut geht. Mein Beratungsgespräch zum Schlauchmagen bei meiner Situation mit Epilepsie hatte ich bei Herrn Dr. Sander, den ich auch im jährlichen Kontroll-Gespräch oft dort treffe.
Evtl. holst du dir eine 2. Meinung ein.

Gruß, Katrin